FIS Continental Cup Skispringen vom 7. – 8. Januar 2017

Titisee-Neustadt freut sich darauf im Januar 2017 ein FIS Continental Cup Skispringen auszutragen.

Vom 7. – 8. Januar 2017 wird in Titisee-Neustadt ein FIS Continental Cup Skispringen stattfinden. An diesem Wochenende werden sich viele internationale Nachwuchsskispringer im Hochschwarzwald einfinden und sich spannende Wettbewerbe liefern.

8.4.2016

Verzicht auf Weltcup in der Saison 2016/2017

Liebe Skisprungfreunde,

nach dem erfolgreichen Weltcupwochenende im März 2016, für das wir sehr positive Rückmeldungen erhalten haben, stehen nun weitere Umbaumaßnahmen an der Hochfirstschanze an.

Im Zuge der Planung dieser Maßnahmen wurde ersichtlich, dass die erforderlichen Änderungen viel Zeit und ehrenamtliches Engagement in Anspruch nehmen und nicht bis zu dem geplanten Termin im November 2016 zu realisieren sind. Deshalb haben sich die Stadt Titisee-Neustadt, der Skiclub Neustadt und das Organisationskomitee dazu entschieden, auf das vorgesehene Weltcup-Skispringen in der Saison 2016/2017 zu verzichten.

Wir werden uns die Zeit nehmen, sauber zu kalkulieren, zu planen und zu realisieren, um dann mit einem umgebauten und in vielen Details modernisierten Stadion in der Saison 2017/2018 wieder ein Weltcup-Skisprung-Wochenende im Schwarzwald durchzuführen. Wir freuen uns schon sehr auf das nächste Weltcup-Skispringen in Titisee-Neustadt!

Diese Entscheidung war bereits im Vorfeld mit den Verantwortlichen des Internationalen Ski Verbandes FIS und des Deutschen Skiverbandes DSV besprochen worden und konnte so bei der Planung für den Weltcup-Winter 2016/2017 berücksichtigt werden.

8.4.2016

Trainingssprünge für den Nachwuchs

Am heutigen Dienstag, 15.3.2016 hat ein Teil des deutschen B- und C-Kaders der Nordischen Kombination und des Skisprungs ein Training auf der Hochfirstschanze absolviert. Die 4 Jungs waren hellauf begeistert und haben ihre Sprünge voll ausgereizt.

Tobias Haug Petrik Hamann Philipp schwer Coni Schnurr2
Von links nach rechts:
Tobias Haug Petrick Hamann Philipp Schwer Coni Schnurr

Foto: A. Wursthorn
15.3.2016

Dankeschön!

Ein herzliches Dankeschön!

Starke Winde verhindern zweites Weltcup-Springen in Titisee-Neustadt

Alles Warten und Hoffen hat am Ende nicht geholfen. Das Springen am Sonntag beim FIS Skisprung Weltcup in Titisee-Neustadt wurde ein Opfer der widrigen Windverhältnisse und musste schließlich abgesagt werden. Nachdem die Qualifikation am Mittag bereits abgesagt worden war, sorgten die böigen und drehenden Winde mit Geschwindigkeiten von bis zu 9 m/s zunächst für eine zweimalige Verschiebung des Springens, bevor die Jury in ihrer finalen Sitzung um 14:25 Uhr den Wettkampf schließlich ganz absagen musste. „Es war kein positiver Trend erkennbar, da hat es keinen Sinn gemacht. Die Gefahr wäre zu groß gewesen.“ so der Sprecher der FIS Horst Nilgen.

Weltcup-Organisationschef Joachim Häfker zeigte sich absolut enttäuscht. „Es tut allen hier in der Seele weh. Wir haben wirklich alles probiert, aber es hat nicht sollen sein.“ Häfker lobte die Leistung seines Orga-Teams und zeigte sich mit dem Ablauf des Wochenendes insgesamt hoch zufrieden.

Bürgermeister Armin Hinterseh überbrachte den tausenden Fans im Stadion die traurige Botschaft der Absage und bedankte sich für die tolle Kulisse an den drei Tagen des Weltcups.

Auf tollen Sport hatten sich auch die Skisprung-Altstars Martin Schmitt und Sven Hannawald gefreut, doch ein Blick auf die Windfähnchen sorgte bei den mehrfachen Olympiasiegern und Weltmeistern für Kopfschütteln. Die Erfahrung sagte den beiden schon früh, dass hier wohl nicht mehr gesprungen werden kann.

Durch die Absage wurde es auch nichts mit dem 500. Weltcupspringen für Noriaki Kasai. Der Japaner wurde trotzdem vom Veranstalter geehrt und mit einer Schwarzwälder Kuckucksuhr beschenkt. Seinen Jubiläumsweltcup wird Kasai dann wohl beim Weltcup-Finale in Planica (Slowenien) feiern.

Den Fans an der Hochfirstschanze und dem gesamten Organisations-Team bleibt neben einem sehr gelungenen Springen am Samstag nun immerhin die Vorfreude auf den 18. bis 20. November 2016. Dann findet in Titisee-Neustadt das erste Springen der neuen Saison statt. Joachim Häfker freut sich bereits darauf und verspricht: „Den Wind laden wir dann nächsten November nicht mehr ein.“ Lob gab es auch von der FIS-Renndirektion. „Wir haben mit Titisee-Neustadt einen hervorragenden Veranstalter.“ so Renndirektor Walter Hofer. Der Präsident des Skiverbands Schwarzwald, Stefan Wirbser, meinte: „Dieser Weltcup hat gezeigt, dass der Skisport im Schwarzwald lebt.“

Sven Hannawald   Martin Schmitt

Noriaki Kasai

 

 

Springen abgesagt

Leider musste das heutige Springen aufgrund von Wind abgesagt werden.

Norweger dominieren ersten Weltcup-Tag in Titisee-Neustadt

Johann Andre Forfang hat in Titisee-Neustadt seinen ersten Weltcup-Sieg gefeiert. Am Samstag sprang der 20-jährige Norweger 144 Meter im ersten und 143 Meter im zweiten Durchgang. Der vorzeitige Gesamtweltcup-Sieger Peter Prevc landete mit Weiten von 139 und 138,5 Metern auf dem zweiten Platz. „Ich habe mein Bestes gegeben, daher bin ich mit meiner Leistung zufrieden“, sagte der Überflieger aus Slowenien nach dem Wettbewerb. Mit Kenneth Gangnes wurde ein weiterer Norweger Dritter (126/140).

Zwei deutsche Athleten schafften es unter die Top Ten. Vorjahressieger Severin Freund wurde Fünfter (128,5/130), Andreas Wank kam bei seinem Heimspiel auf den zehnten Rang (134/127). Die weiteren Platzierungen der Deutschen: 16. Stephan Leyhe (130,5/125,5), 19. Richard Freitag (119,5/129,5), 23. David Siegel (123,5/127,5). In der ersten Runde ausgeschieden war Andreas Wellinger (119,5).

Auf der Pressekonferenz im Anschluss an die Siegerehrung lobten die drei Topplatzierten die Rahmenbedingungen in Titisee-Neustadt. Rund 8 500 Zuschauer hatten mit Fahnen, Tröten und Anfeuerungsrufen für eine lebendige Stadionatmosphäre gesorgt.

Noriaki Kasai schloss das Springen auf Platz 12 ab (133/125). Der Japaner wird am Sonntag seinen 500. Weltcupsprung absolvieren.

BK3O3700s  BK3O3689s

BK3O3685s   BK3O3947s

Domen Prevc knackt Schanzenrekord in Titisee-Neustadt

Der Slowene Domen Prevc hat bei der Qualifikation des Weltcup-Springens in Titisee-Neustadt einen neuen Schanzenrekord aufgestellt. Der erst 16 Jahre alte Bruder des Gesamtweltcup-Führenden Peter Prevc erreichte am Freitagnachmittag eine Weite von 148 Metern. Damit übertraf er den alten Rekord von Sven Hannawald und Adam Małysz um drei Meter.

Platz zwei belegte bei der Qualifikation der Slowene Jurij Tepes (138,5 Meter). Der 19-jährige David Siegel aus Baiersbronn wurde mit 135 Metern überraschend Dritter.

Alle deutschen Teilnehmer haben sich für das Springen am Wochenende qualifizieren können. Die Platzierungen im Einzelnen: 5. Andreas Wank (133 Meter), 20. Andreas Wellinger (128,5), 34. Stephan Leyhe (110,5). Vorqualifiziert waren Richard Freitag, der eine Weite von 133,5 Metern erreichte, und Severin Freund (136,5).

Überflieger Peter Prevc schaffte mit seinem Sprung 145,5 Meter. Noriaki Kasai verzichtete auf das Quali-Springen. Der Japaner ist gesetzt und wird am Sonntag in Neustadt seinen 500. Sprung feiern.

BK3O2803

Domen Prevc

Rund 2500 Zuschauer haben die Qualifikation unter blauem Himmel verfolgt – etwa 1000 mehr als im vergangenen Jahr. Der Besucheransturm bestätigte die große Nachfrage nach Karten im Vorverkauf.

Bild: Markus Feser

11.3.2016

Fragen an Andi Wank

Was gefällt Ihnen an Ihrer neuen Heimat Titisee-Neustadt?

Ich freue mich immer wieder, wenn ich von einem Wettkampf in die ruhige Heimat komme. Ich finde Andreas Wankdort Entspannung, wenn ich sie brauche und habe herrlichste Natur um mich herum. Ich habe aber auch jederzeit die Möglichkeit, etwas Schönes zu unternehmen. Dazu kommt, dass die Einwohner sehr nett sind und ich mich sehr gut aufgenommen fühle. Außerdem habe ich die besten Nachbarn, die man sich wünschen kann.

weiter zum gesamten Interview… —» ›

Die Vorbereitungen für den Weltcup laufen auf Hochtouren, über 6.200 Karten im Vorverkauf

Das Wochenende naht, bald ist es so weit und der erste Springer wird vom Schanzentisch aus in der Luft zum Stadion heruntergleiten.
Mittlerweile sind schon über 6.200 Karten verkauft worden, Platz gibt es im Stadion noch genug. Seit 2007 ist der Vorverkauf noch nie so gut gelaufen, vielleicht können wir unsere Springer ja mit einem neuen Zuschauerrekord unterstützen?

Auch nach Sonnenuntergang laufen die Vorbereitungen an der Hochfirstschanze im Schmiedsbachtal auf Hochtouren.

BK3O2252s BK3O2200s BK3O2074sBilder: Markus Feser

10.3.2016

Fans von Noriaki Kasai aufgepasst!

Am Sonntag, 13.3.2016 springt Noriaki Kasai seinen 500. Weltcup in Titisee-Neustadt. Damit wir dieses großartige und einzigartige Jubiläum gemeinsam mit ihm feiern können, möchten wir alle Noriaki-Kasai-Fans dazu animieren, am Sonntag ein selbstgestaltetes Plakat für ihn mitzubringen. Wir möchten erreichen, dass das Stadion bei seinen Sprüngen jubelt und er sieht, dass sich seine Fans mit ihm freuen. Helft uns dabei, für Noriaki diesen Jubeltag unvergesslich zu machen und bringt viele Glückwunschplakate mit. Wir freuen uns auf eure Ideen und Plakate!

2013 Sonntag 17

2013 Sonntag 4

Bilder: Markus Feser

7.3.2016

Sportschau live. Stimmen zum Weltcup in Titisee-Neustadt

Inken Pallas hat sich bei Trainern, Offiziellen und Sportlern erkundigt, warum sie sich auf Titisee-Neustadt freuen.

Link zu Sportschau.de

7.3.2016

Unser deutsches Team ist namentlich gemeldet

Wir freuen uns über die namentlichen Meldungen unseres deutschen Teams.

Deutschland

Weitere Meldungen siehe weiter unten auf dieser Seite.

7.3.2016

Wichtiger Schritt: Anlauf an der Hochfirstschanze wurde eingerichtet

Zwei Wochen vor dem Weltcupspringen hat das Neustädter Schanzenteam eine wichtige Etappe genommen. In einer aufwendigen Aktion wurde am Samstag der gesamte Anlauf eingerichtet. In den kommenden Tagen muss der Belag nun alle zwei bis drei Stunden bewässert werden. „Das Eis ist durstig“, sagt Schanzen-Chef Matthias Schlegel. Durch das Wasser werden die Poren mit der Zeit verschlossen. Sobald sich eine blauschimmernde Eisfläche gebildet hat, sei der Belag perfekt, so Schlegel.

Sieben Stunden hat der Einsatz an der Hochfirstschanze gedauert. Am Samstagmorgen war damit begonnen worden, Schnee am höchsten Punkt der Schanze abzuladen. Das Material stammte von dem produzierten Haufen, der am Auslauf lagert. Über Röhren wurde der Schnee anschließend mit großen Mengen Wasser vermischt und auf dem Anlauf verteilt. Ein schneepflugähnliches Spurgerät zog die Fahrbahn fortlaufend ab.

„Die Kunst besteht dabei in der gleichmäßigen Verdichtung“, erklärt Schlegel. Sein Team hat eine langjährige Erfahrung mit der Technik. „Wenn man nicht sorgfältig ist, gibt es Wellen. Diese würden den Skispringer in seiner Konzentration stören. Das wäre in dieser wichtigen Phase fatal“, sagt Schlegel.

In den kommenden Tagen soll der bewässerte Belag festgefrieren und sich weiter verdichten. Unmittelbar vor dem Wettkampf wird dann die Anlaufspur hineingefräst werden.

Der Anlauf der Hochfirstschanze ist 98,1 Meter lang und besitzt eine Neigung von 35 Grad.

Anlauf 1      Anlauf 2

Anlauf 3
Unser Schanzenteam

Bilder: Markus Feser

27.2.2016

Die Schneeproduktion für den FIS Skisprung Weltcup in der Saison 2016/2017 hat begonnen

Dank des Ideenreichtums unseres Schanzenteams und der Unterstützung von Familie Klaus Maier (Schneeberglifte Waldau), konnte gestern Abend mit der Schneeproduktion für den Weltcup in der Saison 2016/2017 begonnen werden.

Eine Schneemaschine, die normalerweise das „goldene Weiß“ auf den Hügel des Schneebergliftes Waldau verteilt, steht momentan im Schmiedsbachtal und produziert dort fleißig Maschinenschnee. Zusammen mit den Schneilanzen des Schanzenteams kann die Schneemaschine somit den benötigten Schnee für die Übersommerung in einer kürzeren Zeitspanne herstellen. Dies ist, in Anbetracht der momentan unzuverlässigen Wetterverhältnisse, eine enorme Erleichterung und Hilfe.

Gestern Abend wurde die Schneemaschine kurzfristig an die Hochfirstschanze transportiert. Anschließend trommelte Schanzenchef Matthias Schlegel sein Team zusammen, sodass ausreichend Manpower vorhanden war, um die Leitungen für die Schneemaschine zu verlegen und den Standort herzurichten. Außerdem bekam das Schanzenteam von Stefan und Felix Maier eine detaillierte Einweisung im Umgang mit der Maschine. Im Anschluss daran konnte die Schneeproduktion losgehen.

Dem nächsten Titisee-Neustädter Schwarzwaldgletscher steht somit, rein technisch gesehen, nichts mehr im Wege.

Das Organisationskomitee und das Schanzenteam bedanken sich bei Familie Klaus Maier für die Bereitstellung der Schneemaschine und die spontane Hilfsbereitschaft.

Dank der kalten Temperaturen konnte das Schanzenteam heute Nacht auch noch Schnee für den kommenden Weltcup im März produzieren.

SchneedepotSchneemaschineMaier
Schneemaschine von Familie Maier

BeschneiungSchanze
Beschneiung

Impression
Impressionen Schmiedsbachtal

Bilder: André Ivančić

26.2.2016

Turnhallen für die Springer

Die Hebelschule und die Realschule stellen dem Organisationskomitee ab Freitag, 11.3.2016 – Sonntag, 13.3.2016 ihre Turnhallen für die Vorbereitungen der Athleten zur Verfügung. Wir danken den Schulleitungen, den Lehrkräften, den Schülerinnen und Schülern, allen betroffenen Schulen und den örtliche Vereinen für die tolle Zusammenarbeit.

25.2.2016

DRK-Fahrdienst für Menschen mit gesundheitlichen Einschränkungen

Die Besucher mit gesundheitlichen Einschränkungen sowie deren Begleitpersonen werden mit Spezialfahrzeugen des DRK vom Parkplatz der Rettungswache Neustadt zum Skistadion und wieder zurück gefahren. Die Fahrten sind kostenfrei.

Vor der Veranstaltung:
Abfahrtsstelle: Parkplatz der Rettungswache Neustadt, Jostalstraße 10
Anfahrtsstelle: über die B 31 bis zum Parkplatz Skistadion unterhalb des Haus Fix
Dauer der Fahrbereitschaft: 12 Uhr – 14 Uhr

Nach der Veranstaltung:
Abfahrtsstelle: Abfahrt B 31 – Skistadion
Anfahrtsstelle: Rettungswache Neustadt
Dauer der Fahrbereitschaft: bis zwei Stunden nach der Veranstaltung ca. 16 Uhr – 18:30 Uhr

Einsatztage: Samstag, 12.3.2016 und Sonntag, 13.3.2016

Der DRK-Fahrdienst ist nur mit gültigen Eintrittskarten möglich! Bitte zeigen Sie dem Fahrdienst die Tickets vor. Dankeschön!
Anmeldungen nimmt das Weltcup Büro, Frau Diana Waldvogel (Tel. 07651 97 24 12 oder weltcup@titisee.de) entgegen.

Das Organisationskomitee bedankt sich beim DRK für die gute Zusammenarbeit!

22.2.2016

Weltcup-Aktion mit der Titisee-Neustadt Card

Die TCN’ler des Leistungsverbunds Titisee-Neustadt verlosen unter allen Kunden, die in der Zeit vom 1. bis 10. März 2016 mit ihrer Titisee-Neustadt Card einkaufen 10 Eintrittskarten für das Weltcup Skispringen am Sonntag, 13.3.2016.

Die Ziehung der Gewinner findet einmalig am 10.3.2016 statt und die Gewinner werden umgehend per Post benachrichtigt.

Einkaufen lohnt sich!

Weltcup-Aktion

22.2.2016